Das Layer Prinzip

 

Um im Flucht- Krisen oder Katastrophenfall für alle Temperaturbereiche richtig bekleidet zu sein, bedarf es einer ausgeklügelten Technik! Dem Layer- oder Zwiebelschalenprinzip.

Der Temperaturbereich in unseren Breitengraden liegt im Durchschnitt bei etwa 7 - 8°C. Die Statistische wärmste Durchschnittstemperatur liegt bei 10,3°C, von der Sie niemals ausgehen dürfen.

 

Statistik

 

Der jeweils wärmste (Durchschnitt) Monat, über den gesamten Zeitraum 1761 bis 2016

 

 

Lediglich in den Monaten Juli und August ist ein Aufenthalt im Freien ohne besondere Bekleidungsschicht möglich. Die restlichen Monate sind besonders in der Dämmerung und in der Nacht Kalt und Feucht.

 

Temperatur unterschätzt!

Meist wird die Außentemperatur unterschätzt. In der Regel wird von der Tagestemperatur ausgegangen. Die Temperaturen am Abend, in der Nacht und kurz vor Sonnenaufgang werden meist vernachlässigt. Auch findet die Stillstandes Phase, also die Zeit, an der Sie Statisch an einem Ort verweilen kaum Berücksichtigung.

 

Das Ergebnis ist meist frieren, was Sie sich in einem Flucht- oder Krisenfall eigentlich nicht erlauben können. Im schlimmsten Fall kann dies gesundheitliche Probleme nach sich ziehen.

 

In dem von mir vorgestellten Layer Prinzip wird daher zwischen AKTIV (in Bewegung) und STATISCH (ohne Bewegung) unterschieden.

 

Die Bekleidungsschichten

 

Um Produktneutral zu bleiben, stelle ich Beispielhaft das Layer Prinzip der US Army (ECWCS) vor. Die Komponenten können durchaus durch zivile Produkte ausgetauscht werden. Jedoch gilt anzumerken, dass die hier aufgezeigten Komponenten aufeinander abgestimmt sind.

 

Bildquelle: http://www.mcguirearmynavy.com

 

Dennoch verweise ich auf meinen Beitrag „Die richtige Bekleidung“ in dem ich von Oberbekleidungen mit Tarnmuster abrate. Je nach Hintergrund der Flucht, kann eine solche Oberbekleidung missverstanden werden.

 

Das Layer Prinzip besteht zunächst aus 7 Levels (Bekleidungsschichten):

 

 

LEVEL 1

 

Bei der ersten Bekleidungsschicht handelt es sich um lange dünne Unterwäsche.

Die US Variante ist hierbei recht weit und luftig geschnitten. Als zivile alternative kann Funktionsunterwäsche aus Kunstfaser oder auch durch Merinowolle eingesetzt werden.

 

Produktbeispiel:

 

 

 

LEVEL 2

 

Als zweite Bekleidungsschicht kommt eine dickere wabenförmige Unterwäsche zum Einsatz auch hier kann auf zivile alternativen zurückgegriffen werden.

Beispiel Kunstfaserunterwäsche oder Merinowolle. Die Unterwäsche besteht wie im LEVEL 1 aus langer Unterhose und Langarm-Unterhemd.

 

Produktbeispiel:

 

 

LEVEL 3

 

Level 3 besteht aus einer Fleecejacke. Das US Modell hat eine Teddyfell ähnliche Beschaffenheit. Dieser Level hat keine Wind-Stopp Funktion. Auch hier kann eine zivile Alternative verwendet werden. Die Fleecejacke soll den Oberkörper warm halten als Wind-Stopp Funktion wird das Level 4 verwendet

 

Produktbeispiel:

 

 

LEVEL 4

 

Als Level 4 kommt eine  Windstopper Jacke mit Kapuze (der klassische Windbreaker) zum Einsatz. In der US Army Version kommt hier eine Jacke mit Tarnmuster zum Einsatz. Zivile Alternativen bekommen Sie in jedem Outdoor-Shop als Windbreaker zu kaufen. Im Outdoor Bereich sollte auf robustes Obermaterial geachtet werden. Die US Army Variante ist besonders robust und widerstandsfähig.

 

Produktbeispiel:

 

 

LEVEL 5

 

Hier kommt eine Softshell Jacke und Hose zum Einsatz. Diese schützt vor Kälte und vor leichtem Regen. Auch hier findet sich in der US Variante das Tarnmuster wieder! Beim Original kommt ein recht dünnes Softshell zum Einsatz, sodass dieses nur mit den darunter getragenen Layern wärmt. Zivile Produkte sind auch hier leicht im Outdoor-Handel zu finden. Hochwertige Softshell Jacken und Hosen haben allerdings ihren Preis.

 

Produktbeispiel:

 

 

LEVEL 6

 

Als Level 6 kommt eine Regenjacke und Regenhose zum Einsatz. Hier wird ein Produkt mit Klimamembran verwendet. Die Regenjacke und Hose ist auch hier wieder im Tarnmuster! Die Regenhose hat seitliche Reisverschlüsse, um die Hose mit angezogenen Stiefeln schnell und leicht anzuziehen.  Zudem ist die Hose mit Hosenträgern versehen. Als zivile Regenbekleidung kann ich nur Markenprodukte mit entsprechender Membran empfehlen. Besonders empfehlenswert ist Dermizax. Leider sind gute zivile Produkte meist sehr Hochpreisig.

 

Produktbeispiel:

 

 

LEVEL 7

 

Als letzter und 7. Level kommt eine reine Winterjacke mit Winterhose zu Einsatz. Die US Variante hat eine Primaloft-Füllung, die besonders gut gegen Kälte isoliert.

Allternativen anderer Hersteller, können auch mit einer Daunenfüllung versehen sein. Das US Army Modell hat ein gutes Preis Leistung Verhältnis. Zudem ist dieses Level in grau oder oliv erhältlich, sodass hier kein Tarnmuster zum Einsatz kommt.

Sehr gute und dennoch bezahlbare zivile Produkte sind nicht ganz so einfach zu finden. Ein Österreichischer Schlafsackhersteller bietet z.B. eine sehr gute aber auch sehr teure Alternative bestehend aus Hose und Jacke an.

Ein Polnischer Hersteller bietet eine gute „Level 7“ Jacke an. Leider ist bei diesem Hersteller noch keine „Level 7“ Hose erhältlich. Diese polnische alternative ist zudem besser verarbeitet als das US Modell der Army. Und Preislich absolut akzeptabel.

Generell sind gute bezahlbare Winterjacken mit entsprechender Füllung leichter zu finden als gute Winterhosen mit Kälteschutzfüllung.

 

Produktbeispiel:

 

Die Bekleidungsschichten im Einsatz

 

Mit nachstehender Tabelle, erhalten Sie einen Überblick, welche Levels zu welcher Temperatur unter Berücksichtigung der Aktivität „Statisch“ oder „Aktiv“ getragen wird.

 

Zum vergrößern einfach auf das Bild klicken

 

Was ist Ihnen diese Seite wert?

 

Die Seite Der Survival Profi! ist unabhängig, und vor allem für meine Leserinnen und Leser kostenlos.

Sie bekommen alle Informationen sowie Packlisten auf meiner Seite für 0,- EURO.

 

Damit dies auch so bleibt, lesen Sie bitte weiter => hier

Tipps zum Ausrüstungskauf & Rabatt-Aktionen für Ihren Einkauf! hier

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Marco Hummel © Der Survival Profi - Page last updated: 08.03.2019