Der richtige Schlafsack für den Krisenfall

 

Der Schlafsack ist einer der wichtigsten Bestandteile der Ausrüstung im Krisengepäck. Unterwegs ist er für lange Zeit der einzige warme Ort, an dem Sie sich von psychischer und physischer Belastung erholen können. Einen Schlafsack für alle Anwendungsbereiche gibt es nicht, dennoch soll der Schlafsack für den Krisen- oder Fluchtfall alle Jahreszeiten abdecken.

 

Ich möchte in meinem Beitrag weniger auf die Unterschiede von Schlafsack-formen, Typen oder sonstige Dinge eingehen, die für den Kauf eines Schlafsackes erforderlich sind.

 

In meinem Bericht möchte ich aufzeigen, wie Sie sich ein passendes Schlafsacksystem zusammenstellen, um mehr oder weniger für alle Jahreszeiten gewappnet zu sein.

 

Ein wichtiges Kriterium ist erst mal die passende Größe. Der Schlafsack sollte passen und nicht zu groß sein. Ist der Schlafsack zu lang oder der Schläfer zu kurz, entsteht Freiraum, den der Körper aufwendig erwärmen muss.

 

Bewegen Sie sich bei der Auswahl Ihres Schlafsacks immer in der Komforttemperatur. Dieser Wert wird für eine “Standard-Frau” (25 Jahre, 60 kg, 1,60 m) errechnet, die gerade noch nicht friert.

Die Extremtemperatur  ist letztlich die Temperatur, die Sie so grade noch am Leben lässt. Hier besteht erhöhtes Risiko der Unterkühlung.

 

Das Schlafsacksystem sollte so ausgelegt sein, dass Sie für eine Außentemperatur von mindestens -35°C immer noch im Komfortbereich  sind.

 

Ihr Schlafsacksystem sollte nachstehende Eckdaten mitbringen:

  • Schlafsack in Mumienform
  • Kapuze (ca. 30 % der Körperwärme wird über den Kopf verloren)
  • Wärmekragen (dieser verhindert das entweichen der Warmen Luft aus dem Schlafsack)
  • Abdeckleiste des Reisverschlusses
  • Für den Fluchtfall kann ich als Schlafsackfüllung nur synthetische Materialien empfehlen. Ein Daunenschlafsack benötigt zu lange zum Trocknen, falls er mal feucht oder gar nass wird.

 

 

Das Schlafsacksystem

 

Das Schlafsacksystem besteht bei mir aus 4 Komponenten (Layer).

  1. Schlafsack Inlett
  2. Leichte Innen- oder Sommerschlafsack
  3. Allround-Schlafsack oder 3-Season Mumienschlafsack
  4. Biwaksack
  5.  

Schlafsack Inlett

 

Dieses schützt den Schlafsack nicht nur vor Verschmutzung, sondern dient als zusätzliche Wärmeschicht. Das Inlett kann im Sommer auch als Einzelkomponente genutzt werden

 

Link: Schlafsack Inlett  Polycotton Liner

 

Leichte Innen- oder Sommerschlafsack

 

Hier handelt es sich um einen dünneren Schlafsack, der sich im Komfortbereich von ca. +5°C bewegt. Der Schlafsack kann für seinen Komfortbereich auch einzeln genutzt werden

 

Link: Carinthia Tropen 

 

Allround-Schlafsack oder 3-Season Mumienschlafsack

 

Dieser sollte sich im Komfortbereich von ca. -15°C bewegt. Auch dieser Schlafsack kann natürlich für seinen Temperaturbereich einzeln verwendet werden

 

Link: Carinthia Defence 4 

 

Biwaksack

 

Dieser schützt vor Feuchtigkeit, Wind und bietet eine weitere Wärmeschicht – Anzumerken sei, dass im Winter der Aufenthalt in einem Zelt, in einer Höhle oder sonstigen geschützten Räumlichkeiten anzuraten ist

 

Link: Carinthia Combat Bivy Bag Gore-Tex Oliv

 

 

Alle vier Komponenten gemeinsam genutzt bieten einen Schutz bei Temperaturen von mindestens -35°C. Die Komponenten 1 bis 3 werden bei mir in einem Kompresionssack mitgeführt.

 

Durch das Tragen von zusätzlicher Kleidung, kann der Komfortbereich weiterhin erweitert werden.

Tipps

 

  • Gehen Sie sorgsam und umsichtig mit Ihrem Schlafsack um.

 

  • Der Schlafsack sollte so wenig wie möglich gewaschen werden (Daher Verschmutzungen vermeiden und ein Inlett benutzen.

 

  • Lüften und trocknen Sie den Schlafsack nach der Nutzung.

 

  • Müssen Sie den Schlafsack im Fluchtfall feucht verstauen, legen Sie Trockenpausen ein (Pause um die Ausrüstung trocknen zu lassen).

 

  • Lagern Sie Zuhause den Schlafsack nicht im Kompresionssack.

 

  • Der ideale Aufbewahrungsort ist z.B. das aufhängen in einem Schrank, in einem trockenen Raum oder in einem Kopfkissenbezug. Sie müssen sich nicht unbedingt einen Aufbewahrungssack kaufen, es geht auch einfacher und billiger.

 

  • Sollten Sie im Fluchtfall mit Ihren Schuhen in den Schlafsack steigen müssen, drehen sie die Außenseite des Kompresionssack nach innen und stecken Ihre Füße rein. So schützen Sie Ihren Schlafsack vor Verschmutzungen durch die Schuhe.

 

  • Stopfen Sie den Schlafsack in den Kompresionssack. Nicht falten und rollen.

 

  • Die Wärme im Schlafsack wird durch den eigenen Körper erzeugt! Zusätzliche Bekleidungsschichten erhöhen den Komfortbereich im Schlafsack.

 

  • Achten Sie darauf, dass es nicht zu Warm im Schlafsack wird. Schwitzen erzeugt Feuchtigkeit! Durch die Verdunstungskälte könnten Sie dann wieder frieren.

 

  • Stopfen Sie nicht benötigte Bekleidungsteile in den Fußbereich des Schlafsacks. Somit verhindern Sie kalte Füße.

 

  • Auch eine Wärmflasche kann im Schlafsack nützlich sein! Einfach die Feldflasche mit warmen Wasser füllen.

 

  • Achten Sie darauf, dass Sie keine nassen Ausrüstungsgegenstände oder Bekleidungsteile mit in den Schlafsack nehmen. Leicht feuchte Socken z.B. können durchaus auch mal im Schlafsack getrocknet werden. Aber aufpassen! Die Feuchtigkeit der Socken verlagert sich dann in den Schlafsack.

Was ist Ihnen diese Seite wert?

 

Die Seite Der Survival Profi! ist unabhängig, und vor allem für meine Leserinnen und Leser kostenlos.

Sie bekommen alle Informationen sowie Packlisten auf meiner Seite für 0,- EURO.

 

Damit dies auch so bleibt, lesen Sie bitte weiter => hier

Tipps zum Ausrüstungskauf & Rabatt-Aktionen für Ihren Einkauf! hier

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Marco Hummel © Der Survival Profi - Page last updated: 08.03.2019